Berufsgenossenschaft honoriert Hupfer Arbeitsumgebung

Mit dem aus Eigeninitiative entwickelten Konzept einer schalldämmenden Einhausung mit integrierter Absaugeinrichtung konnte bei Hupfer das Arbeitsumfeld an den Bolzenschweißanlagen entscheidend verbessert werden. Nicht nur die Lärmemissionen ließen sich auf diese Weise stark reduzieren – auch weitere Gefährdungen wie etwa umherfliegende Schweißspritzer sind nun beseitigt bzw. minimiert. Nicht zuletzt wurden die Bedienbarkeit und Ergonomie am Arbeitsplatz ebenfalls deutlich optimiert.

Den Weg zu diesem Erfolg ebnete federführend Peter Burlage, Ausbildungsleiter und angehende Fachkraft für Arbeitssicherheit bei Hupfer. Er ergriff die Initiative für ein umfassendes Sicherheitskonzept, bei dessen Inhouse-Umsetzung sich dann nach bewährter "All-hands-on-deck"-Mentalität sowohl Betriebsleiter als auch Konstrukteure, Bediener der Bolzenschweißanlagen, Auszubildende und eine Elektrofachkraft einbrachten. Diese besondere Initiative aller Beteiligten zeichnete die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) verdientermaßen mit einer Honorierung aus.

Für die neue Arbeitsumgebung prämiert (v.ln.r.): Peter Burlage, Justin Wissen, Dominik Köhne, Cedric Schürmann, Tim Kestermann, Egbert Flück (Hupfer) und Ines Burchardt (BG ETEM). Bild: BG ETEM.

Zum vollständigen Artikel (etem.bgetem.de)